VIENNA CHAPTER: Kuenstlerhaus, Vienna
21. Mai 2005
14:00 – 18:00 (Symposium Teil 2: Handlungsreisende)

Vortrag:
Kuratieren politischer Kunst: Politische Aesthetik – Aesthetisierung von Politik

Dieser Vortrag beruht auf den Erfahrungen meiner Arbeit fuer das World Social Forum (WSF), Bombay 2004, und dem Versuch, KuenstlerInnen und ihre Anliegen in eine erklaertermaßen politische Plattform zu integrieren. Der kuratorische Auftrag beinhaltete Themen wie die Definition von Weltkultur in Abgrenzung zu einer ein-dimensionalen Globalkultur, das Zerschlagen einer hierarchischen Ordnung der Raeume, als politisch, kuenstlerisch und lebensweltlich definierte, die Thematisierung einer realen Konfrontation von so genannter Hochkultur mit Populaerkultur, das Primat von Anliegen statt Formen in Bezug auf ideologische Themen, Zugangsmoeglichkeiten und Pluralitaet, sowie das Schaffen von Subversionsnestern innerhalb des Gewebes des WSF. Im Verlauf dieser Auseinandersetzungen entwickelten jedoch existentielle Fragen eine gesteigerte Dringlichkeit: Was ist 'global' und was ist 'lokal' in kuenstlerischen Praktiken, insbesondere in einem abstrakt/traeumerischen Kontext wie dem WSF? Wie sieht ein Raum fuer politische Kunst aus, der sowohl ueber die sozialistischen Modelle des 20. Jahrhunderts, als auch die Exotik von Markt/Medien/Kunst-Events hinausgeht? Ist nicht die Problematik der Repraesentation auf komplexe Art verwoben mit der Kultur des Kuratierens, wie immer radikal auch der Ansatz sein mag? Welche Methodologie wird gebraucht, um zwischen den Paradigmen von Migration und Diaspora zu differenzieren?

Madhusree Dutta (Bombay) is a non-fiction film maker; she is executive director of Majlis, a centre for multi-cultural initiatives in India. She has been facilitator of Culture@WSF 2004 and convenor of the first National theatre festival of Women in 1990.

Respondent: Gerald Raunig is philosopher, art theoretician, co-director of eipcp



 

 

[zurück]

- Diese Seite drucken -

This website has been produced with the assis- tance of the European Union. Its content is the sole responsibility of Werkleitz Gesellschaft and can in no way be taken to reflect the views of the European Union.
[english]
Home