Mohile Parikh Centre for Contemporary Culture (MPC3), Bombay
26. Maerz 2005
10.00 – 13.30


Vortrag:
Goods, Desire and Flesh
Transcending borders: Indian Cinema as Case Study

In der Geschichte des indischen Kinos gibt es zwei sehr unterschiedliche Perioden in denen das Filmwesen zum Schauplatz von Globalisierung indigener Kulturpraktiken wurde.
Waehrend der Zwischenkriegsjahre 1920-30 wurde die Bombayer Filmszene von der Praesenz europaeischer Filmschaffender gepraegt. Scharenweise kamen KuenstlerInnen, TechnikerInnen, SchauspielerInnen, eurasische Models und TaenzerInnen in die Stadt - viele von ihnen aus Deutschland. Neue Technologien wie Oeldruck- und fruehe Dreifarbdruckverfahren aus Deutschland haben zur massenhaften Verbreitung unserer traditionellsten Volkskunst - der hinduistischen Goetterdarstellungen - gefuehrt. Im wichtigsten Filmstudio der damaligen Zeit (Bombay Talkies) waren deutsche Regisseure, Kameramaenner und Toningenieure an der Produktion von Klassikern wie ’Achhut Kanya’, ‘Bandhan’ und ‘Jhoola’ beteiligt.
Es ist aufschlussreich, diese bemerkenswerte Periode mit den 90er Jahren zu vergleichen, als unter dem Titel ‘Bollywood’ eine ganze Palette neuer Industrien in Filmproduktionsprozesse involviert wurde - von Mode ueber Tourismus bin hin zur Musik- und Konsumgueterindustrie.
Diese beiden Phasen fordern ein neues Verstaendnis fuer die Komplexitaet von Filmkultur heraus. Ich werde das Konzept des ‘Kino-Effekts’ zur Beschreibung dieser Entwicklung benutzen: das vom Film gepraegte Verstaendnis von Freizeitvergnuegen und Konsumgewohnheiten, das oekonomische Aktivitaeten und Kulturindustrien unter dem weit gefassten Begriff “Kino” in sich vereint.

Ashish Rajadhyaksha is a film study scholar and faculty member of CSCS (Centre for studies in culture and society), Bangalore. He has published extensively on cinema and contemporary art and presented papers on these topics in conferences across the world. He has taught film studies at the University of Iowa, USA, the Korean National University of Arts, Seoul, and Birkbeck College/British Film Institute among others. He was also the co-curator (with Geeta Kapur) of the exhibition Bombay/Bombay 1992-2001 which was part of Century City: Art and Culture in the Modern Metropolis, Tate Modern, London in 2001.

Respondent: Dorothee Wenner, filmmaker, writer and curator (Berlin)

[zurück]

- Diese Seite drucken -

This website has been produced with the assis- tance of the European Union. Its content is the sole responsibility of Werkleitz Gesellschaft and can in no way be taken to reflect the views of the European Union.
[english]
Home